Fraunhofer Studie zu Open Source Software

Das Fraunhofer IAO Competence Center Electronic Business hat eine Studie veröffentlicht, die sich mit Fragen der Wirtschaftlichkeit und Einsatzmöglichkeiten von Open Source Software beschäftigt. Nach einer Begriffsklärung und Auflistung von Vor- und Nachteilen, sowie rechtlichen Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit von Open Source, werden bereits auf dem Markt vorhandene Open Source Anwendungen nach Anwendungsgebiet aufgelistet. Dieser Auflistung folgt eine Vergleichsbetrachtung zwischen freier und kommerzieller Software. Anschließend werden Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen und Empfehlungen für den Einsatz von Open Source Anwendungen aufgeführt.

Laut der Studie seien die Vorteile von Open Source Anwendungen: Anpassbarkeit, Wiederverwendbarkeit von Code, höhere Produktqualität, Anbieterunabhängigkeit, höhere Sicherheit, offene Standards und keine Lizenzkosten. Nachteile seien: keine Gewährleistung, kein Support, höherer Schulungsaufwand, ungewisse Weiterentwicklung, mangelhafte Interoperabilität mit kommerzieller Software, wobei der letzte Nachteil auf die nicht offenen Standards von kommerzieller Software beruhe. Die höheren Schulungskosten werden in der Studie mit der Verbreitung von Office Anwendungen begründet. Es sei wohl einfacher, Mitarbeiter zu finden, die bereits Erfahrung mit Office Anwendungen haben als mit Open Office.

Die Frage, ob Open Source Anwendungen wirtschaftlicher sind als kommerzielle Produkte, könne laut Studien nicht allgemeingültig beantwortet werden. Es hänge eher vom Einsatzszenario ab, wobei andere Studien festgestellt hätten, dass größeren Unternehmen durch den Wegfall von Lizenzgebühren beim Einsatz von Open Source Anwendungen bis zu 30% einsparen konnten.

Am Schluss der Studie werden Empfehlungen für den Einsatz von Open Source Anwendungen ausgesprochen.

Die umfangreiche Studie kann unter der Adresse http://www.e-business.iao.fraunhofer.de/docs/fhg_oss_studie.pdf
kostenlos heruntergeladen werden.

[tags]Open source[/tags]

Präsentation zu E-Learning 2.0

Stephen Downes hat die Folien und eine Audiodatei seiner Präsentation für das E-Learning Forum in seinem Blog veröffentlicht. In dieser Präsentation wird anfangs der Begriff Web 2.0 mit seinen Eigenarten dargestellt. Es werden die Unterschiede und Vorteile im Vergleich zu herkömmlichen Webseiten behandelt und das Web 2.0 auf das Anwendungsgebiet E-Learning übertragen. Interessant finde ich, dass es auch in dieser Präsentation um die Vorteile, die Klassifizierung und Identifizierung von Web 2.0 Anwendungen geht, aber aus der Sicht von E-Learning.

Web 3.0, 4.0, 10.0

Mittlerweile sieht man immer öfter den Begriff Web 3.0. Anscheinend sind viele Blogger mit den Eigenschaften des sogenannten Web 2.0 nicht zufrieden. Deswegen sehnen sie sich nach einer neuen Version. Ich kann ihre Verwirrung verstehen, ist es doch wirklich schwer, eine Web 2.0 Anwendung zu identifizieren und zu klassifizieren. Welche Eigenschaften, Eigenarten haben Web 2.0 Anwendungen? Ist es, dass sie RSS/Atom zum Datenaustausch verwendet, oder, dass sie AJAX zur Darstellung einsetzen, Skype zur Kommunikation, und so weiter? RSS wird schon seit 1999 zum Datenaustausch verwendet. IP-Telefonie ist auch nichts Neues. Sogar AJAX existiert seit 1998. Sind vielleicht die Zusammenführung der jeweiligen Tools und Daten und die Möglichkeit zur Kommunikation spezifische Eigenarten einer Web 2.0 Anwendung?

Die Vermischung verschiedener Daten unterschiedlicher Quellen, scheint eine Schlüsseleigenschaft der sogenannten Web 2.0 Anwendungen zu sein. In herkömmlichen Websites liegen die Informationen meistens in Form von einzelnen HTML-Dokumenten, die miteinander verlinkt sind vor. Ihr Inhalt und ihre Struktur kann von Menschen interpretiert werden. Maschinen können nur begrenzt diese Information verarbeiten. In einem Artikel „Web 2.0 for Designers“, der im Mai 2005 von Richard MacMagnus und Joshua Porter veröffentlich wurde, steht „“The Web of Documents has morphed into a Web of data. We are no longer just looking to the same old sources of information. Now we’re looking to a new set of tools to aggregate and remix microcontent in new and useful ways“.

Auch in „Native to a Web of Data“, einer Präsentation von Tom Coates von Yahoo, die er während der Konferenz „Future of Web Apps“ in London gehalten hat, wird in den ersten Folien der Präsentation die Undeutlichkeit des Begriffs Web 2.0 und seiner Anwendungen deutlich. Er zeigt diverse Anwendungen und verschiedene Graphiken, die versuchen das Web 2.0 darzustellen, welche nicht eine Antwort liefern, sondern viele Fragen aufwerfen. Tom Coates baut seine Präsentation auf folgendem Satz auf: „A web of data sources, services for exploring and manipulating data and ways that users can connect them together“. Aus dem Web von Dokumenten wird das Web der „Mash-Ups „ und daraus folgt das Web of Data. Dave Beckett bezieht sich auf diese Präsentation und schreibt in seinem Blog “ that the open data part of the web 2.0 buzzword space, actually aligns well with semantic web ideas – a web of data”, da auch im Semantic Web die maschinenlesbaren Daten ein wesentliches Merkmal sind.

Die Web 2.0 Anwendungen sollen die jeweiligen Dateneinheiten sammeln, verarbeiten und mit anderen Daten vermischen und darstellen. Die von den Anwendungen bereitgestellte, standardisierte und strukturierte Daten sind einfacherer, untereinander auszutauschen (content aggregation) und miteinander zu vermischen (content syndication). Die Daten werden von ihrem ursprünglichen Kontext herausgefiltert und auf dem lokalen Browser (oder entsprechenden Applikationen) mit anderen Daten verknüpft und dargestellt.

Ein weiteres Merkmal von Web 2.0 Anwendungen ist, dass sie nicht nur die Daten maschinenlesbar ablegen, sondern auch unterschiedliche Schnittstellen und Services zur Erstellung, Suche, Manipulation und Austausch der strukturierten Daten anbieten. Beispiele dafür in der Datenebene sind: RSS/Atom , Microformats, Permalinks und weitere. In der Anwendungsebene gehören dazu Weblogs- oder Wikis, aber auch Widgets und offene APIs, die von unterschiedlichen Anbietern bereitgestellt werden, wie beispielsweise von Yahoo und Google. Die angebotenen APIs erweitern den Austausch auch auf der Anwendungsebene (service syndication). Im Web 2.0 wird das Web als Plattform gesehen, auf der Entwickler neue Anwendungen schreiben, untereinander austauschen und miteinander vermischen können. Baly Iyer von der School of Management at Boston University hat in seinem Blog eine Graphik veröffentlich, die basierend auf den Daten von programmableweb.com zeigt, welche APIs am häufigsten genutzt und in Mash-Ups am häufigsten miteinander verknüpft werden. Die Größe der Knoten in der Graphik entspricht der Nutzung der jeweiligen API und die Breite der Kante zwischen zwei Knoten die Häufigkeit der gemeinsamen Nutzung in Form von Mash-Ups . Knoten der gleichen Firma besitzen auch die gleiche Farbe.

In Verbindung mit Web 2.0 erscheint oft der Begriff Social Software. Kurz angemerkt: Social Software ermöglicht Kommunikation und Interaktion zwischen Benutzern im Internet. Zu den Social Software Anwendungen gehören neben E-Mail und Instand Message auch Wikis, und Blogs, die als Musterbeispiele von Web 2.0 Anwendungen gelten. Daraus folgend können nun die Eigenschaften von Web 2.0 Anwendungen um die Möglichkeiten der Interaktion und Kommunikation von Social Software erweitert werden.

Der Begriff Web 2.0 scheint ein Oberbegriff für verschiedene Technologien und Anwendungsgebiete zu sein. Die drei hier herausgestellten Eigenschaften: maschinenlesbare Daten, Services, Kommunikations- und Interaktionsmöglichkeiten erinnern mal wieder an den Satz zur Definition von Semantic Web: „The Semantic Web is an extension of the current Web in which information is given well-defined meaning, better enabling computers and people to work in cooperation“ (The semantic web, Tim Berners-Lee, James Hendler and Ora Lassila, 2001). Unabhängig davon, scheint das Thema und der Hype um das Web 2.0 ein gutes Vehikel zu sein, um die Vorstellungen und die Möglichkeiten von Semantic Web nach dem Buttom-Up Ansatz allmählich im Web zu etablieren. Yahoo sucht bereits nach Semantic Web Entwicklern.

[tags]semantic web, web 2.0[/tags]

Google Web Authoring Statistics

Google hat eine interessante Statistik veröffentlicht, in der die beliebtesten HTML-Elemente und ihre Eigenschaften aufgeführt werden. In der Analyse wurden über eine Milliarde Web-Dokumente in ihren HTML-Elementen zerlegt und betrachtet. Interessant ist unter anderem zu sehen, wie die class- und id-Attribute am häufigsten benannt werden. Diese Analyse gibt einen guten Überblick über die momentanen Trends des Web-Authorings und die semantischen Auszeichnung von HTML-Dokumenten.

[tags]google, semantic markup, web authoring [/tags]

Design 2.0

Das ist interessant. Jetzt greift 2.0 um sich. Am 28. Februar findet in New York eine Konferenz mit dem Titel “Design 2.0, Discussion on design strategy & innovation” statt.
Ich bin mal gespannt, was am Design 2.0 anders sein soll als beim herkömmlichen Design. Wie wärs eigentlich mit Informationsarchitektur 2.0, Usability 2.0, Writing 2.0 oder Security 2.0.

[tags]design, interface, information architecture[/tags]

Webinterface mal ganz anders

Zwei schöne und einfache Interface Beispiele:

Webseite von Sandstrom Design aus Portland
http://www.sandstromdesign.com/index.html

Webseite von Daniel Gordon,
Computer Lab der University of Cambridge
http://www.cl.cam.ac.uk/users/dlg10/

[tags]design, interface, University of Cambridge[/tags]

Personal Learning Environments

Auf verschiedenen E-Learning Blogs wird der Begriff “Personal Learning Environments” (PLE) diskutiert, sowie die Vorteile und Nachteile von PLEs im Vergleich zu Learning Management Systems (LMS). “The PLE is a unique interface into the owners digital environment. It integrates their personal and professional interests (including their formal and informal learning), connecting these via a series of syndicated and distributed feeds.” (Terry Anderson). Ein PLE ist eine personalisierte Lernumgebung, die entsprechend den Anforderungen des Benutzers thematisch und ggf. funktional angepasst werden kann. Lernende können mit einem PLE ihre persönliche Lernumgebung kreieren und sich mit anderen Lernenden austauschen.

Beispiele für Tools, die bislang annährend solche Funktionalität anbieten sind elgg und WordPress Multiuser.

PLE’s versus LMS: Are PLEs ready for Prime time?
The Inevitable Personal Learning Environment Post

[tags]eLearning, LMS, WordPress Multiuser [/tags]

Semantic Web und Google Base

Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin hat einen Crawler geschrieben, der im Internet nach Daten, die in RDF formatiert sind sucht, diese sammelt, um sie dann in Google Base zu veröffentlichen. Google Base ist eine öffentliche Datenbank, in der jeder strukturierte Daten hochladen kann. Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik experimentiert momentan mit FOAF-Profilen. Mit dem Friend OF A Friend Format (FOAF) können sowohl eigene Profildaten wie auch Daten über Beziehungen zu anderen Personen maschinenlesbar in RDF beschreiben werden. Diese Daten können dann von Computern gesammelt, verarbeitet, dargestellt oder mit anderen strukturierten Daten kombiniert werden. Das macht auch dieser Crawler. Er sammelt die Daten und veröffentlicht sie in der Google Base. Die geographischen Koordinaten im Profil werden entsprechend in Google Maps ausgegeben.

Und natürlich darf das in FOAF erstellte Profil von Tim Berners-Lee in Google Base nicht fehlen.

[tags]semantic web, foaf, google base[/tags]